Sie sind nicht angemeldet
Es befinden sich keine Artikel
im Warenkorb.
Anmelden

Wohnideen für Ihr Zuhause Menu

Gästezimmer einrichten: Ideen & Tipps für ein gemütliches Ambiente

Gästezimmer einrichten: Ideen & Tipps für ein gemütliches Ambiente

In diesem Ratgeber geben wir einige Tipps, wie Sie das Gästezimmer gemütlich einrichten – sodass Ihre Gäste am liebsten für immer bleiben wollen. Außerdem präsentieren wir 4 kreative Einrichtungsideen für besonders stilvolle Gastgeber.

Besuch von lieben Freunden oder der Familie ist eine wunderbare Sache. Umso mehr möchte man den Liebsten ein guter Gastgeber sein. Dazu gehört auch ein komfortabler Schlafplatz: Mit einem wohnlich gestalteten Gästezimmer fühlen sich Ihre Gäste gleich wie zu Hause!

Gästezimmer einrichten in 5 Schritten

Falls Sie noch kein Gästezimmer besitzen und regelmäßig Besuch bekommen, lohnt es sich, einen festen Raum für die Gäste zu schaffen. Gehen Sie bei der Einrichtung schrittweise vor und überlegen Sie, was Sie alles brauchen:

1.Klären Sie Ihren Bedarf

Welche Bedürfnisse haben Ihre Gäste? Im ersten Schritt sollten Sie überlegen, welches die Bedürfnisse Ihrer Gäste sind. Wer kommt zu Besuch? Wie lange bleiben diese Personen?

Eine Familie mit Kleinkind benötigt sicherlich ein anderes Umfeld als eine einzelne gute Freundin. Und wer für zwei Wochen bleibt, hat wesentlich höheren Platzbedarf als jemand, der nur einmal übernachtet.

 

2. Einen geeigneten Platz finden

Finden Sie den geeigneten Platz - auch eine Schlafcouch im Wohnzimmer ist möglichNun gilt es, einen passenden Platz zu finden. Ideal ist natürlich, wenn Sie einen separaten leerstehenden Raum besitzen. Wer kein eigenes Zimmer zur Verfügung hat, kann aber auch Arbeitszimmer oder Wohnzimmer temporär in ein Gästezimmer verwandeln.

Überlegen Sie: Wozu wird der Raum momentan genutzt? Wie ist er derzeit eingerichtet? Welche Möbel und Gegenstände müssen bleiben und welche könnten Sie entfernen, um Platz zu schaffen?

3. Komfortable Schlafgelegenheit platzieren

Auch Gäste sollen komfortabel schlafen - z.B. auf einem Schlafsofa als GästebettDas Bett ist DAS zentrale Möbelstück im Gästezimmer: Nach einer langen Reise sehnen sich Ihre Gäste nach einer bequemen Liegestatt! Achten Sie deshalb auf Qualität und investieren Sie in ein Gästebett, in dem es sich angenehm schlafen lässt.

Falls bei Ihnen häufig Pärchen zu Besuch sind, sollten Sie sich ein Doppelbett zulegen. Ab ca. 140 cm Breite können zwei Gäste im Bett nächtigen.

Sie haben nicht genug Raum für ein zusätzliches Bett oder sogar Doppelbett? Dann eignen sich multifunktionale Möbel, zum Beispiel ein hochwertiges Schlafsofa oder ein Schlafsessel. Im Alltag können Sie diese ganz normal als Sofa oder Sessel verwenden – und bei Bedarf ruckzuck in ein Bett verwandeln.   

4. Stauraum für die Gäste schaffen

Stauraum für Ihre Gäste finden: z.B. eine mobile KleiderstangeNeben einem weichen Ruhekissen benötigen Ihre Gäste auch ein wenig Platz, um ihre Siebensachen unterzubringen. Schließlich lebt niemand gern aus dem Koffer. Sorgen Sie also dafür, dass 3-4 Kleiderhaken und ein paar freie Regalbretter zur Verfügung stehen.

Dazu können Sie einfach einen Schrankteil freihalten – oder als Alternative eine mobile Kleiderstange oder Garderobe aufstellen. Um Brille oder Buch in Bettnähe zu haben, leistet ein kleines Nachtkästchen neben dem Bett gute Dienste.

Tipp: Zur Not tut es hier auch ein hübscher Hocker oder Stuhl.

5. Wohnlich dekorieren

Last but not least: Schaffen Sie eine wohnliche Atmosphäre! Denn gemütliche Unterkünfte zeichnen sich vor allem durch ihre liebevolle Dekoration aus.

Besonders behaglich wird Ihr Gästezimmer durch Textilien – wie zum Beispiel Teppiche, Kissen oder eine flauschige Decke.

Aber auch mit Grünpflanzen, Kerzen, Bildern oder einer dekorativen Lampe zaubern Sie Stimmung in den Raum.

Tipp: Achten Sie auf ein einheitliches Farbkonzept – sonst wirkt das Zimmer schnell unruhig. Am besten Sie greifen mit Bettwäsche, Lampe und Kissen die gleichen Farben immer wieder auf.

Im Gästezimmer sollten Sie sich außerdem an neutrale, ruhige Farben halten und zu persönliche Dekoration vermeiden.

Sie benötigen noch ein wenig Inspiration für die Gestaltung Ihres Gästezimmers? Dann haben wir hier 4 beliebte Einrichtungsideen zusammengestellt:


Gästezimmer einrichten: 4 Ideen für stilvolle Gastgeber

Egal ob kleine Schlafnische am Dachboden oder geräumiges Zimmer mit Doppelbett: Mit hübschen Wohn-Accessoires lässt sich jeder Raum aufwerten. Besonders geschmackvoll wirkt es, wenn die Einrichtung ein einheitliches Konzept verfolgt. Wir präsentieren deshalb 4 Ideen, wie sich beliebte Einrichtungsstile im Gästezimmer umsetzen lassen:

Behaglich und rustikal: Gästezimmer im Landhausstil einrichten

Gästezimmer im Vintage Look? Mit der richtigen Einrichtung kein Problem.Lust auf Landleben? Der Landhausstil weckt nostalgische Erinnerungen an Ferien auf dem Bauernhof und steht für urige Gemütlichkeit. Charakteristisch für diesen Einrichtungsstil sind natürliche Materialien, erdige Farben und verspielte Muster.

Setzen Sie deshalb auf Möbel aus Holz und helle Textilien aus Baumwolle und Leinen. Sehr schön ist beispielsweise ein weiß gestrichenes Holz-Nachtkästchen oder ein Schrank aus naturbelassener Eiche. Überlegen Sie sich außerdem einige romantische Details, die ländliche Assoziationen wecken:  

 

  • Bettwäsche mit Blumen-, Streifen- oder Karomuster in den Farben Weiß, Blau und Rot.
  • Ein Strauß Wiesenblumen auf dem Nachttisch.
  • Verschnörkelte Garderobenhaken aus Messing oder Gusseisen.
  • Süße Nachttischlampen mit Lampenschirm aus weißem Leinenstoff.
  • Bilder von ländlichen Motiven wie Kornfeldern oder Sommerwiesen.

Gästezimmer einrichten im modern-minimalistischen Stil

Sehr viel nüchterner geht es beim Minimalismus zu. Hier lautet das Credo: Alles weglassen, was unnützen Ballast darstellt. Möchten Sie Ihr Gästezimmer im modern-minimalistischen Stil einrichten, sollten Sie sich daher auf das Wesentliche beschränken.

Wählen Sie Möbel mit klaren, geraden Linien, die Ruhe ausstrahlen – am besten in gedeckten Farben wie Dunkelblau, Grau, Weiß oder Schwarz. Dekorations-Artikel werden nur sehr sparsam verwendet: Setzen Sie lieber auf einen ausgesuchten Gegenstand statt auf einen Wust an Kissen, Kerzen und Bildern.

Kein eigenes Zimmer?
Gästezimmer mit anderen Räumen kombinieren

Nicht jeder kann den Gästen ein separates Zimmer zur Verfügung stellen. Vielfach werden andere Räume kurzzeitig umfunktioniert, um den Besuch zu beherbergen. Beispielsweise lassen sich Arbeitszimmer und Gästezimmer gut kombinieren, aber im Bügelzimmer, Fitnessraum oder sogar Wohnzimmer kann man ebenfalls Gäste unterbringen.

In diesem Fall tut eine multifunktionelle Schlafcouch bzw. ein Schlafsessel hervorragende Dienste. Schließlich kann niemand ein zusätzliches Bett im Wohnzimmer herumstehen haben. Die Schlafcouch dient im Alltag als Sitzgelegenheit und kann bei Bedarf in ein Bett verwandelt werden.

Ebenfalls sehr nützlich sind ein Nachtkästchen oder eine Kleiderstange auf Rollen, die man schnell her- und wegräumen kann, oder ein wegklappbares Schrankbett. Damit lässt sich im Nu eine angenehme Schlafstätte zaubern.

Schläft der Besuch im Wohnzimmer, dann mangelt es ihm oft an Privatsphäre. Hier kann man mit einem Paravent oder Raumteiler ein wenig Abhilfe schaffen.

Nostalgisches Gästezimmer im Vintage-Look

Zimmer im Vintage Look? Kein Problem mit den richtigen AccessoiresUm ein Gästezimmer im Vintage-Look einzurichten, sollten Sie sich zunächst grob überlegen, welche zeitliche Periode Sie imitieren wollen: Den Stil der 60er-Jahre? Oder doch lieber die Biedermeierzeit? Eine kurze Recherche lohnt sich hier, denn ein bunt zusammengewürfelter Haufen an alt aussehenden Möbeln zeugt nicht unbedingt von gutem Geschmack.

Dann geht es darum, die passenden Möbel zu finden: Halten Sie Ausschau auf Flohmärkten, in Antiquitätenläden oder auf Online-Marktplätzen. Auch in vielen Einrichtungshäusern finden sich immer wieder Möbelstücke im Retro-Design oder im Used-Look. Als Dekorations-Artikel eignen sich Gebrauchsgegenstände aus vergangenen Zeiten, zum Beispiel:

  • alte Plattenspieler
  • nostalgisches Kinderspielzeug
  • Telefon mit Wählscheibe
  • Kofferradio

Tipp: Falls Sie Ihre Gäste im Arbeitszimmer unterbringen, sollten Sie Unterlagen und Akten in verschlossenen Schränken verstauen. Denn der Blick auf offene Regale voller Ordner trägt nicht gerade zu einer entspannenden Atmosphäre bei.

Wohnen wie im Norden: skandinavischer Chic

Skandinavischer Chic im GästezimmerFreundlich, hell und funktional: Der skandinavische Einrichtungsstil ist nicht ohne Grund seit Jahren ein beliebter Dauerbrenner. Für das Gästezimmer ist dieser Stil ideal, denn er ist unaufgeregt, neutral und verströmt gleichzeitig heimelige Gemütlichkeit.

Auch der nordische Wohn-Trend ist geprägt durch natürliche Materialien: viel Holz, Baumwolle, Felle und Leinen. Im Gegensatz zum Landhausstil bleibt aber alles klar und schlicht. Verzichten Sie auf schnörkelige Details und wählen Sie Möbel mit reduzierten Formen. Gestalten Sie das Zimmer nach dem Motto „Weniger ist mehr“ und achten Sie auf einen ruhigen, aufgeräumten Gesamteindruck.

Grundsätzlich dominieren im skandinavischen Stil die hellen Farben, wie Weiß, Grau oder Pastelltöne. Lockern Sie dies durch einzelne, kräftige Akzente auf – zum Beispiel fröhlich gemusterte Zierkissen oder eine Tagesdecke.

Kleines Gästezimmer einrichten: So klappt‘s

Sie haben zwar ein eigenes Zimmer für Gäste, aber dieses ist nicht viel größer als ein paar Quadratmeter? Keine Sorge: Auch kleine Gästezimmer lassen sich so einrichten, dass der Besuch dort ein paar angenehme Tage verbringen kann. Es kommt nur darauf an, den wenigen Platz intelligent einzusetzen. Probieren Sie doch einmal folgende Tricks:

  • Möglichst viel in die Vertikale verlagern: Befestigen Sie Nachttischlampe, Regale, Kleiderstange und Schreibtisch an der Wand. Sie können sogar überlegen, ein Hochbett zu verwenden. Somit sparen Sie sich Stellfläche am Boden und nutzen die Grundfläche optimal aus.
  • Setzen Sie auf flexible Möbel, die man wegräumen kann, wenn sie nicht gebraucht werden: Ob Nachttischchen auf Rollen oder einklappbares Bett – so lässt sich untertags mehr Platz schaffen.
  • Halten Sie das Zimmer in hellen Farben und verzichten sie auf auffällige Muster. Der Raum wirkt dadurch offener und optisch größer.

 

Checklist:
So ermöglichen Sie Ihrem Gast einen angenehmen Aufenthalt

Gastfreundlichkeit ist nicht schwer – meist kommt es nur auf ein paar aufmerksame Details an. Stellen Sie sicher, dass folgende Dinge bereitstehen:
 

  1. Bequeme Schlafgelegenheit
  2. Frische, duftende Bettwäsche
  3. Frisches Handtuch
  4. 3-4 Kleiderbügel und einige freie Regalbretter, um die mitgebrachte Kleidung zu verstauen
  5. Nachtkästchen mit Leselampe
  6. Kleiner Willkommensgruß (zum Beispiel Blumen oder Lieblingsschokolade)
  7. Besondere Aufmerksamkeiten je nach persönlicher Vorliebe: Gästehausschuhe, Zeitschriften, Wolldecke, kleine Drogerieprodukte

So schaffen Sie eine gemütliche Atmosphäre, in der sich Ihr Besuch rundherum willkommen fühlt!

Bildquellen:
drubig-photo - stock.adobe.com
Astronaut Images/KOTO - stock.adobe.com