Sie sind nicht angemeldet
Es befinden sich keine Artikel
im Warenkorb.
Anmelden

Unsere Tipps für Ihre Wohnung Menu

Orthopädische Couch: So wählen Sie ein rückenfreundliches Sofa

Orthopädische Couch: So wählen Sie ein rückenfreundliches Sofa

Wer kennt es nicht: Kaum will man sich vom Stuhl erheben, sticht und zieht es im Rücken. Hier kann eine orthopädische Couch Abhilfe schaffen. In diesem Beitrag erfahren Sie, was Sie beim Kauf von rückengerechten Polstermöbeln beachten müssen.

Wer kennt es nicht: Kaum will man sich vom Stuhl erheben, sticht und zieht es im Rücken. Laut einer Umfrage von Statista leidet knapp die Hälfte aller Deutschen gelegentlich unter Rückenschmerzen. Ein Grund dafür ist das häufige Sitzen in falschen Positionen oder auf ungeeigneten Sitzmöbeln. Hier kann eine orthopädische Couch Abhilfe schaffen – also ein Sofa, das speziell den Rücken schonen soll. In diesem Beitrag erfahren Sie, was Sie beim Kauf von rückengerechten Polstermöbeln beachten müssen.

Warum braucht es ergonomische Polstermöbel?

Vom Büro in den Fernsehsessel – einen Großteil unseres Lebens verbringen wir sitzend. Allerdings entspricht das nicht den natürlichen Bedürfnissen unseres Körpers. Meist nehmen wir dabei noch eine ungesunde Position ein, sitzen beispielsweise mit nach vorn gebeugtem Oberkörper. In der Folge werden manche Muskelgruppen nicht ausreichend trainiert und andere Muskeln überbelastet. Daraus können Fehlhaltungen, Rücken- und Nackenschmerzen resultieren.

Ergonomische Polstermöbel sind genau darauf ausgerichtet, das Sitzen so schonend wie möglich zu gestalten. Beispielsweise ist die Sitzhöhe individuell anpassbar, sodass eine gerade Haltung möglich ist. Außerdem ist das Sitzmöbel so gestaltet, dass die Wirbelsäule ihre natürliche S-Form einnehmen kann. Nacken- und Lendenstützen entlasten den Körper an den entscheidenden Punkten. Somit wird der Körper genau an den richtigen Stellen belastet und Rückenbeschwerden vorgebeugt.

Wie geht gesundes Sitzen?

Wie aber sitzt man nun richtig? Hier gilt es ein paar einfache Richtlinien zu beachten. Wenn Sie sich die folgende Haltung angewöhnen, tun Sie Ihrer Wirbelsäule etwas Gutes!

 

  • rückenfreundliches Sofa für ein gesundes SitzenDer richtige Sitzwinkel
    Entscheidend ist der Winkel zwischen Oberkörper und Oberschenkel: Dieser sollte ungefähr 95 Grad betragen. Achten Sie darauf, nicht zu tief unten sitzen, dann ergibt sich ein kleinerer Winkel und man sitzt mit gekrümmtem Rücken da. Die Knie sollten ungefähr im 90-Grad-Winkel gebeugt sein und die Füße locker, aber fest auf dem Boden stehen.

  • Rücken gerade bzw. leicht zurückgelehnt
    Idealerweise sitzen Sie so weit hinten, dass der Rücken an der Lehne anliegt. Dabei sollte der Rücken relativ gerade sein, sich aber in einer leicht zurückgelehnten Position befinden.
     
  • Regelmäßig die Sitzposition wechseln
    Die wichtigste Grundregel für gesundes Sitzen ist: für Abwechslung sorgen! Nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen ist es empfehlenswert, die Sitzposition öfters zu wechseln. Auch in der „perfekten“ Sitzhaltung sollten Sie nicht zwei Stunden verharren. Lieber mal dazwischen die Füße anziehen, sich hinlegen – auch Lümmeln ist durchaus erlaubt. Von Bedeutung ist allein, die Haltung immer wieder zu variieren.

Tipp: Zwischendurch kurz aufstehen, um etwas zu trinken zu holen oder sich zu strecken, erfreut Ihren Rücken ganz besonders! Falls Ihnen das Aufstehen schwerfällt, kann eine Aufstehhilfe Sie dabei unterstützen.

Was zeichnet eine rückenfreundliche Couch aus?

Eine rückenfreundliche Couch fördert in erster Linie das oben beschriebene Sitzverhalten. Denn auf einem sehr weichen, ausgeleierten Sofa ist es beispielsweise kaum möglich, mit geradem Rücken zu sitzen. Eine orthopädische Couch hingegen weist folgende Merkmale auf:

 

  • Individuell anpassbare Sitzhöhe und Sitztiefe
    Voraussetzung für eine gesunde Sitzposition sind die richtigen Maße: Denn eine zu niedrige oder zu lange Sitzfläche macht eine aufrechte Haltung unmöglich. Die perfekte Ausführung ist jedoch abhängig von den individuellen Körpermaßen der jeweiligen Person. Ein Sofa, welches rückengerecht sein soll, verfügt daher meist über eine verstellbare Sitzhöhe und Sitztiefe. Somit kann das Sofa an verschiedene Bedürfnisse angepasst werden.

    Tipp: Lassen Sie sich beim Kauf fachgerecht beraten, um ein Polstermöbel mit den passenden Maßen zu wählen.

  • Feste Polsterung
    Unser Bild von einer „bequemen Couch“ entspricht sehr oft einem möglichst weichen Sofa, bei welchem man tief in die Kissen einsinkt. Allerdings ist das eine für den Rücken sehr anstrengende Situation, da er keinerlei Unterstützung erhält.

    Ergonomische Polstermöbel zeichnen sich deshalb durch eine festere Polsterung aus. Diese entlastet die Wirbelsäule und erleichtert zudem das Aufstehen. Übrigens: Auch die Härte der Polsterung wird individuell angepasst, da sie unter anderem vom Gewicht und dem persönlichen Sitzempfinden abhängt.
     
  • Dynamische Verstellbarkeit für unterschiedliche Sitzpositionen
    „Variatio delectat“ – Abwechslung erfreut! Dieser altrömische Spruch gilt auch in Bezug auf das Sofasitzen. Eine orthopädische Couch ist verstellbar und ermöglicht Ihnen so ganz unterschiedliche Sitzpositionen: zum Beispiel mit ausziehbarem Fußteil oder elektrisch kippbarer Rückenlehne, sodass Sie sich auch einmal richtig zurücklehnen können.

Rückenfreundliche Couch und ergonomische Polstermöbel

Arm-, Lenden- und Nackenstütze

Viele der ergonomischen Sofas sind optional auch mit Arm-, Lenden- oder Nackenstütze ausgestattet. Diese Bestandteile unterstützen den Körper punktgenau an wichtigen Stellen und vermeiden Überlastung.

So wirken sich die Armlehnen beispielsweise erleichternd auf die Schultermuskulatur aus. Die Lendenstütze – auch Lordosenstütze genannt – trägt zu einer natürlichen S-förmigen Haltung der Wirbelsäule bei. Sinnvoll ist außerdem eine Rückenlehne, die mindestens bis zur Schulterhöhe reicht.

Zusätzliche Ergänzungen für spezielle Bedürfnisse

Das wichtigste Merkmal einer rückengerechten Couch: Sie ist auf Sie und Ihre persönlichen Bedürfnisse abgestimmt. Je nach Vorliebe und körperlichem Zustand können zusätzliche Hilfen und Wellness-Vorrichtungen sinnvoll sein – etwa eine Aufstehhilfe, eingebaute Vibrationsmassage oder ein Sitzkeilkissen.

Wie hoch und wie tief sollte das Sofa sein?

Die Sitzhöhe der Couch sollte in etwa der Länge Ihrer Unterschenkel entsprechen, sodass beide Füße angenehm am Boden stehen können.
Die ideale Sitztiefe (also die Länge des Sofas nach hinten) ist ein wenig kürzer als Ihre Oberschenkel, sodass Sie angenehm mit dem Rücken hinten anlehnen können.

Orthopädischer Sessel: Was ist hier zu beachten?

Im Prinzip gelten für den orthopädischen Sessel ähnliche Kriterien wie für die orthopädische Couch. Wichtig ist die richtige Sitzhöhe bzw. -tiefe, eine eher härtere Polsterung und eine angemessene Unterstützung des Körpers im Rücken-, Nacken und Lendenbereich.

Ein wesentlicher Vorteil des Sessels: Er kann individuell auf eine einzelne Person angepasst werden, während sich auf der Couch meist mehrere Personen gleichzeitig niederlassen. Wer also mit einem Partner/einer Partnerin zusammenwohnt, der/die einen ganz anderen Körperbau besitzt als man selbst, ist mit zwei Sesseln eventuell besser beraten. Denn so kann das Sitzmöbel perfekt auf jede einzelne Person angepasst werden.

Relaxsessel von Polstermöbel FischerRelax-Sessel

Ein besonders entspannendes Sitzerlebnis bieten Relax-Sessel, die sich nach hinten kippen lassen. Somit kann eine liegende Position auf dem Sessel eingenommen werden. Das Besondere an dieser Art von Sessel ist, dass sie maximalen Komfort mit Rückenschonung verbinden. Jedoch ist auch hier auf einige Punkte zu achten:
 

  • Die Rückenlehne muss mindestens bis zu den Schultern reichen, damit der Körper gut abgestützt wird.
  • Zusätzlich benötigt der Sessel eine Kopfstütze sowie ein Nackenkissen oder eine Nackenstütze.
  • Eine Fußstütze ist ebenfalls ratsam, diese sollte in der Liegeposition ungefähr bis zu den Knöcheln reichen.
  • Schließlich muss auch der Relax-Sessel an die persönlichen Körperproportionen angepasst sein.

Orthopädischer Sessel mit Aufstehhilfe

Orthopädische Sessel sind vielfach auch mit zusätzlicher Aufstehhilfe erhältlich: Darunter versteht man ein integriertes mechanisches System, welches mit Fernbedienung gesteuert wird und den Sessel leicht nach vorne kippen lässt.

Für Personen, denen das Aufstehen Mühe bereitet, kann diese Aufstehhilfe ein wesentliches Stück Lebensqualität bedeuten, da sie sich somit ohne fremde Hilfe erheben können. Es lohnt sich also, danach zu fragen, falls dies auf Sie oder eine Person aus Ihrem Haushalt zutrifft.

Was bringen Sitzkissen, Rückenkissen oder Sitzauflagen?

Mit einem ergonomischen Sitzkissen bzw. Rückenkissen können Sie Ihre Polstermöbel noch rückengerechter gestalten. Diese Kissen gibt es für die Sitzfläche (zum Beispiel als Keilkissen), wo sie für eine aufrechtere, gesündere Haltung sorgen.

Eine weitere Kissenart sind die Rücken-, Lenden- oder Lordosekissen, welche Sie im Bereich der Rückenlehne anbringen. Hiermit wird die Lendenwirbelsäule gestützt. Bei einigen Sofas bzw. Sesseln sind solche Lordosekissen bereits integriert. Sollte das bei Ihrem Polstermöbel nicht der Fall sein, so können Sie dieses Rückenkissen aber auch einzeln erwerben und nachträglich anbringen.

*Sofern Werbeware enthalten gelten die Bedingungen auf der Detailseite.

Rückenfreundliche Couch kaufen: die Checkliste

Zum Schluss wollen wir hier noch einmal kurz zusammenfassen, worauf es beim Kauf einer orthopädischen Couch ankommt:

  • Die Maße der Couch sind an Ihren individuellen Körperbau angepasst: Die Sitzhöhe entspricht der Unterschenkellänge, die Sitztiefe der Oberschenkellänge.
  • Die Polsterung ist eher fest, aber vermittelt Ihnen ein angenehmes Sitzgefühl.
  • Die Rückenlehne reicht bis zur Höhe der Schultern.
  • Das Sofa lässt sich verstellen und lädt so zum abwechslungsreichen Sitzen ein.
  • Armlehnen, Kopf- und Lordosenstütze entlasten den Körper an wichtigen Punkten.